Studio Jux

Die Gründerin Jitske Lundgren, hat 2008 mit Studio JUX begonnen, weil sie der Meinung ist, dass Mode allen Spaß machen sollte.  Den Designern, den Leuten, welche in den Fabriken arbeiten, und alle, die die Produkte tragen. Auch der Name verkörpert dies, „JUX“ bedeutet auf Deutsch wörtlich übersetzt nämlich „Spaß“ oder „Lachen“.

Die Idee zu der Marke stammt aus einer Reisegeschichte. Jitske, reiste durch Indien, als sie einen Mann traf, dessen Haut von Kopf bis Fuß lila war, von täglichem Färben, den ganzen Tag, um Stoffe für unsere Kleidung zu färben. Dies war ein enormer Augenöffner und weckte in Jitske den Wunsch, die Modebranche zu verändern und einen nachhaltigen Weg einzuschlagen.

Das Label betreibt dafür eine eigene Fabrik namens Studio Nepal. 70% der Studio JUX-Kollektion werden dort hergestellt. 25% sind Strickwaren der GOTS-zertifizierten Fabrik Yeti Fashion Design. Die restlichen 5% sind Schmuckstücke, die in Projekten zur Stärkung von Frauen hergestellt werden. Alle Lieferanten haben ihren Sitz in Kathmandu, Nepal. Dadurch können existenzsichernde Löhne und soziale Sicherheit, in einem entsprechenden Arbeitsumfeld garantiert werden. Verarbeitet werden ausschließlich biologische und nachhaltige Materialien wie zum Beispiel Glasperlen, vegane Seide, recyceltes Polyester, Bio Baumwolle, Hanf und Leinen. Entsprechende Zertifizierungen belegen den nachhaltigen Alltag von Studio Jux.